Kritik: Serdar Somuncu – Hassprediger, 21.03.2011, Stadthalle Lebach

Der Hassias hasspredigte in Lebach…

Serdar Somuncus Programm ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Gleich zu Beginn stellt er die – vermeintliche – Frage auf, zu welchem Genre er sich denn nun zählt: Er hasst Comedians (allen voran Mario Barth), Kabarettist im klassisch politischen Sinne ist er aber auch nicht. Somuncu ist eine eigene Art! Und genau das ist es, was er predigt. Menschen haben Fehler, Menschen haben Schwächen und es ist absolut natürlich, dass man andere Menschen nicht leiden kann. Und genau deshalb sollte man so ehrlich sein und den Leuten auch direkt sagen, wenn man sie hasst. Diversen Comedians wirft Serdar vor, sich zu verstellen und nur das zu propagieren, was das (dämliche?) Publikum hören will (Sein Lieblingsfeind: Mario Barth, kennse dat?!). Auch deshalb ist auch niemand vor Serdars Kritik sicher: Deutsche, Türken, Araber, Schwule, Juden, Kinder, Behinderte…einfach alle kriegen ihr Fett weg; Serdar zeigt schonungslos Schwächen auf. So fragte (nicht nur) er sich an diesem Abend, wer um alles in der Welt auf die Idee gekommen ist, ausgerechnet in einem der erdbebenreichsten Länder der Welt (Japan) Atomkraftwerke zu bauen und auch dann noch an die Küste, wo ein Tsunami logischerweise zuerst auftritt. In diesem Zusammenhang fragte Serdar, warum die sog. “Experten” immer erst NACH der Katastrophe ankommen, obwohl man sie durch ihr Fachwissen ja verhindern könnte.

Seinen Hass zu spüren bekommen auch die sozialen Netzwerke. Laut Serdar lernt man dabei keine Freunde kennen, auch wenn man noch so viele added. Wie blödsinnig die ganze soziale Netzwerkwelt aufgezogen ist, zeigt Serdar an einem einfachen – wiederum klassisch drastischen – Beispiel: “Peter hat eine Kackwurst geschissen! 5 Leute finden das gut! Einer ist ne Kackwurst! Und einer isst ne Kackwurst!”

Somuncu ist auch Philosoph: Warum kommt eine Biene durch jede noch so kleine Öffnung ins Zimmer rein, aber nicht mehr alleine raus? Dürfen Vegetarier Oralsex haben? Oder ist es erst dann verboten, wenn reingebissen wird?!

Sein Programm ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Es ist durchaus hart, aber aufklärerisch, geradlinig und vollends ehrlich.

Es ist an sich unmöglich, Somuncu vollends zu beschreiben. Man muss ihn gesehen haben…vor allem die Freunde schwarzen Humors.

Künstlerhomepage: www.somuncu.de

[amazon_link id=”B004KU8CLU” target=”_blank” locale=”DE” container=”” container_class=”” ]Serdar Somuncu – Der Hassprediger bei amazon.de[/amazon_link]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.