Kritik: Deine Lakaien – Indicator Tour, Kammgarn, Kaiserslautern 25. Feb. 2011

“One night, one night I had a Dream”… Viel zu selten hat man die Gelegenheit diese Band live zu sehen. Denn seit meinem ersten Konzert der Band vor mehr als 10 Jahren, ebenfalls im Kammgarn Kaiserslautern, auf ihrer Kasmodiah Tour, sehne ich mich jedem Konzert hier in der Nähe entgegen. Und das obwohl ich eigentlich ganz und gar nicht der typische Deine Lakaien-Fan sein dürfte. Aber der eindringlichen Stimme von Alexander Veljanov und den drängenden Klaviertönen von Ernst Horn kann man sich wirklich nur schwer entziehen.

Denn live – und das kann man ganz ohne Übertreibung sagen – ist dieses Duo, immer mit der Unterstützung von ebenso begnadeten Musikern, eine echte Offenbarung. Und obwohl ihre Studioalben wirklich großartig sind (auch das neue Album, siehe CD-Kritik zu „Indicator“), gelingt ihnen etwas, das auf der Bühne nur wenigen Bands gelingt: sie schaffen es Mal für Mal ihren Songs – ob aus ihrem früheren Schaffen oder aus der jüngsten Bandgeschichte – neues Leben einzuhauchen, kitzeln andere Nuancen aus jedem Stück indem sie sie musikalisch neu interpretieren und neu erfinden. Unterstützend zur Seite standen diesmal drei weitere Musiker (ein Mann an der E-Gitarre, ein Mann am Cello und eine Frau an der Violine, die ebenfalls gesanglich mithalf und wunderbar mit Veljanovs tiefer Stimme harmonierte). Und gerade die elektronischeren Stücke der Band erfahren auf der Bühne dann so manch akustische Wiedergeburt.
Dank der guten Mischung der Setlist kamen sowohl die Fans der ersten Stunde als auch die jüngere Fanbase auf ihre Kosten. So kamen die neusten Werke wie „One night“, „Europe“ und „Immigrant“ genauso wenig zu kurz wie ihre Klassiker aus den 90igern „Fighting the Green“ oder „Mindmachine“ – um nur einige zu nennen.
Auch oder vielleicht gerade die „bunte“ Mischung der Fangemeinde machen diese Konzerte zu etwas Besonderem. Zwar handelt es sich bei dem Großteil der Fans um Anhänger der Gothic-Szene, doch davon sollte man sich wirklich nicht abschrecken lassen. Eine entspanntere Atmosphäre erlebt man selten auf Konzerten und so stehen hier „Normalos“ und „Grufties“ Seite an Seite und bestaunen die gleiche Musik! Deine Lakaiens Beitrag zur Völkerverständigung 😉

Schade blieb zuletzt nur eine Kleinigkeit – und das ist wirklich Meckern auf extrem hohen Niveau: Zwar kennt man den Mann an den Tasten Ernst Horn sowieso recht zurückhaltend, aber dennoch hätte ich mir für das Konzert ein bisschen mehr Präsenz von ihm gewünscht. Alles in allem bot dieses Konzert in der absolut passenden Location Kammgarn in Kaiserslautern einen mehr als gelungenen Abend. Scherzhaft bedankte sich Alexander Veljanov an diesem Abend für die herzliche Anteilnahme für 100 Jahre Deine Lakaien. Nichts zu danken, gerne weitere 100 Jahre!!!

[amazon_link id=”B003Y4509U” target=”_blank” ]Indicator bei amazon.de[/amazon_link]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.