Kritik: Bernhard Hoëcker – Netthamseshier, Big Eppel, 01.03.2013

hoecker

Die Meisten werden ihn aus Sendungen wie Switch, Genial daneben und Nicht nachmachen! kennen. Nun konnten wir uns davon überzeugen, dass Bernhard Hoëcker durchaus auch die große Bühne rocken kann. Im wahrsten Sinne des Wortes… Neben einem 2-stündigen hauptsächlich aus Stand-up-Comedy bestehenden Auftritt gab er als bekennender Metal-Fan auch den ein oder anderen gesungenen Vortrag zum Besten.

Das Programm “Netthamseshier” handelt im Großen und Ganzen davon, dass es von allen Orten dieser Welt natürlich in Eppelborn am allerschönsten ist. Es wurde akribisch herausgearbeitet, was den Saarländer und insbesondere den Eppelborner an sich so ausmacht. Es ging um die Feinheiten der saarländischen Küche (Hoorische? Wie das sind keine Beine??) und Menschen-Spezies, welche man einfach gern haben muss. Allen Voraus natürlich die  auch hier vorkommenden Geocacher und Hundeliebhaber.

Um das kleine Eppelborn überregional bekannt zu machen – denn das ist es durchaus wert- wurde während der Show bereits eine Facebook-Seite erstellt, auf welcher die Impressionen des Abends kundgetan werden konnten. Hier kann man sich selbst davon überzeugen, dass alle Anwesenden viel Spaß hatten.

Und falls doch jemand nicht zufrieden damit sein sollte, dass es in dem “Kaff” Eppelborn nicht alles gibt, was das Herz begehrt, wurde mithilfe der modernen Medien eine Zukunftsvision gestaltet, wie sich Eppelborn darstellen könnte, wenn alles Mögliche vorhanden wäre: ein Flughafen, Filmstudios, ein Hafen und selbstverständlich eine Harald-Juhnke-Entzugsklinik. Dann wäre kein Platz mehr für die netten Eppelborner und ihre überspitzt dargestellten Eigenheiten. Also bleibt so wie ihr seid, seid glücklich und erhaltet Eure Eigenheiten.

Alles in Allem war es ein amüsanter Wohlfühlabend in gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre, an dessen Ende jeder Besucher  bestätigen kann: Netthamseshier, die Eppelborner!

[amazon_link id=”3404607392″ target=”_blank” ]Bernhard Hoëcker bei amazon.de: Am schönsten Arsch der Welt: Bekenntnisse eines Neuseelandreisenden[/amazon_link]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.