Kritik: 40 Jahre DISCO – Die Tour (präsentiert von Ilja Richter), 06.05.2011, Arena Trier

Licht aus! – Spot an! – Ilja Richter auf erfolgreicher DISCO-Comebacktour zu Gast in der Trierer ArenaEin Revival der besonderen Art erlebten die Besucher der Arena Trier am gestrigen Abend. DISCO, die allseits populäre Musikshow aus den 70ern und frühen 80ern feiert im diesem Jahr 40jähriges Jubiläum. Oder würde sie feiern, wenn es sie noch gäbe…jedenfalls kamen einige Köpfe auf die Idee, die Urmutter der deutschen Musikshows wieder aufleben zu lassen und eine Tour zu veranstalten: Möglichst authentisch sollte sie sein, der Retrocharme sollte jedem in der Halle um die Nase wehen.

Und genau deshalb durfte auch die zentrale Person, die mehr oder weniger die DISCO war, nicht fehlen: ILJA RICHTER

Der 1952 in Berlin geborene Kabarettist ist ein echtes Allroundtalent. Nachdem DISCO 1982 eingestellt worden war, widmete er sich vorwiegend dem Schauspiel. Dieses Jahr sagte er jedoch zu, diese Reise in die Vergangenheit wiederum mitzumachen. Und was soll man sagen? Er hat nichts verlernt. Frech, frivol, durchgeknallt, aber auch nachdenklich sentimental führte Ilja Richter durch den Abend. Natürlich durften auch seine Sketche und Songparodien nicht fehlen: So machte er sich über Peter Maffay lustig, weil dieser die schönsten Liebeserklärungen so ernst rüberbringt, dass sämtliche Romantik verlorengeht (“Duuuuuuuuuuuuuuuu!”). Auch Heino und Didi Hallervorden bekamen ihr Fett weg. Ilja erklärte, dass damals großen Wert darauf gelegt wurde, dass auch der deutsche Schlager in der Show vertreten wurde, ob man das nun von seiner oder von Publikumsseite wollte oder nicht.
Insgesamt schlüpfte Ilja in geschätzte 20 verschiedene Bühnenoutfits, anfangen bei Glamourvollmontur bis hin zum Biene Maja Kostüm.

Aber was wäre die DISCO ohne Musik? Drei typische Künstler der 70er begleiten Ilja Richter auf Disco Tour:

1.) Middle of the Road
Die Band um die charismatische Sängerin Sally Carr öffnete den Abend gleich mit ihren Welthits “Chirpy Chirpy Cheep Cheep”, gefolgt von “Soley Soley”. Beachtenswert war vor allem, dass Sally Carrs Stimme an nichts eingebüßt hat. Sie klingt – trotz mittlerweile 65 Jahren genauso wie damals. Im zweiten Teil der Show folgten die weiteren Hits “Bottoms up”, “Samson and Delilah” und “Sacramento”.

2.) Chris Andrews
Allseits sympathisch und als Everybody’s Darling präsentierte sich Chris Andrews. “Pretty Belinda” und “Yesterday Man” durften am gestrigen Abend natürlich nicht fehlen, zwischendurch präsentierte sich Chris Andrews aber auch von rockiger Seite, was man so von ihm nicht kannte…

3.) Harpo
Barfuß und mit gewohntem Stock plus frisch rasierter (?) Glatze präsentierte sagte er den Zuschauern ihr “Horoscope” voraus, eher er in einer “Zumzumzummernight” den “Movie Star” markierte. Harpo wirkte, im Vergleich zu seinen Vorgängern, ein wenig steif. Zwar tanzte er auch auf der Bühne herum und präsentierte eine gute Show. Der Funke zum Publikum mochte jedoch nicht – wie bei den anderen beiden – überspringen.

Ein weiterer Bestandteil des Abends war die Band “Nightfever”, die zwischen den Originalkünstlern den ein oder anderen Gassenhauer aus den 70ern präsentierte. Die Band gab sich sichtlich Mühe und ein Vergleich ist auch durchaus hörbar. Aber DISCO war und ist so populär. Als Veranstalter der Tour sollte man sich vielleicht fragen, ob man nicht doch noch den ein oder anderen Originalkünstler mit ins Boot nimmt, statt auf eine Tributeband zu setzen. Für die DISCO würde sich bestimmt noch der ein oder andere finden.

Fazit: Für die Fans der DISCO ist und bleibt die Show und die Tour dieses Jahr ein Muss. Die Künstler wirken keinesfalls altbacken, sondern treten genau so auf, wie man es von ihnen erwartet: Mit Spaß und Freude an ihrer Musik, der Musik der 70er.

[amazon_link id=”B004E4495A” target=”_blank” container=”” container_class=”” ]DISCO (4 DVD-Set) bei amazon.de[/amazon_link]

www.disco-dietour.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.