Konzertkritik: The QUEEN Revival Band, 31.03.2012, Stadthalle Lebach

Queen lässt die Stadthalle Lebach erzittern

Leider handelt es sich nur um eine der besten Coverbands Deutschlands, die Queen Revival Band. Die Jungs um den Frontmann und Freddie Mercury Double Harry Rose spielten nun bereits zum 3. Mal in der Stadthalle Lebach. Und was soll man sagen ? Sie dürfen auch noch ein 4. Mal kommen ! Selbstverständlich spürt der Fan bereits sehr früh, dass der legendäre Freddie Mercury nicht zu kopieren, geschweige denn zu ersetzen ist. Sicherlich kann der Düsseldorfer Harry Rose mehr als nur gut singen, aber zu Freddie fehlt halt noch ein bisschen, die Bühnenperformance und die Kleiderwahl bis zur täuschend ähnlichen Zahnkopie waren allerdings klasse. Die Band wusste ebenfalls komplett zu überzeugen, neben dem Brian May-Double Stefan Pfeiffer an der Gitarre, brillierten auch Christoph Stowasser am Bass und Piid Plötzer am Schlagwerk. Als Ergänzung fungierte mit Sebastian Simmmich der wohl größte Queen-Fan der Band an den Keyboards. Eine Coverband hat es halt immer schwer und wenn das Vorbild auch noch „Queen“ heißt, handelt es sich gar um eine unmögliche Aufgabe, dem Original auch nur annähernd gerecht zu werden. Wer Queen schon einmal live erleben durfte, der wird mir bestimmt recht geben. Unter dem Motto FREDDIE MERCURY Memorial Show bemühten die Jungs aus Nordrhein-Westfalen (und angrenzender Länder) die riesige Bandbreite der englischen Topband und vor allem die ihres legandären Frontmannes, der leider vor knapp 20 Jahren auf tragische Weise viel zu früh von uns gegangen ist. Zu hören und auch zu sehen waren neben den erwarteten „Bohemian Rhapsody“,  „I want it all“, „Crazy little thing called love“, „Don´t stop me now“ und weiteren unzähligen Hits aber auch weniger bekannte Klassiker wie „Spread your wings“, einer der schönsten Balladen aus der Feder des Bassisten John Deacon, „Mustapha“ oder dem im Original von Brian May gesungenen „39“. Sehr angenehm, doch leider durch das sehr laute Publikum gestört, offerierte Rose auch gekürzte Klavierfassungen aus wohl nur Queen-Fans bekannten Stücken wie Brian May´s „Sail away Sweet Sister“ oder Freddie´s „Melancholy Blues“. Allein das hebt die Band von mancher anderer Coverband heraus.

Es war insgesamt ein sehr angenehmer Abend, der noch besser gewesen wäre, wenn die Akkustik der Stadthalle etwas mehr hergeben würde. Wir freuen uns auf weitere Konzerte aus der Reihe „Legends of Rock“. In diesem Zusammenhang auch mal ein ausdrückliches Lob an die Veranstalter, die es immer wieder schaffen, Coverbands dieser Güteklasse nach Lebach zu locken ! Danke !

www.queenrevivalband.de/

http://www.shiva-music.de/

Ein Gedanke zu „Konzertkritik: The QUEEN Revival Band, 31.03.2012, Stadthalle Lebach“

  1. Also dazu kann ich nur sagen: Freddy Mercury ist natürlich unerreicht! Aber was der Harry Rose und seine Band auf die Bühne zaubern ist einfach grandios. Man spürt mit wieviel Herzblut und Spaß dabei sind. Wir hatten einen ganz ganz tollen Abend im Rosenhof, Osnabrück. Vielen Dank dafür und kommt bald wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.