Konzertkritik: Peter Maffay – 30.05.2015, Standbad Losheim

maffay

 

Das Strandbad Losheim wurde am Samstag mal wieder durchgerockt. Kein geringerer als Peter Maffay, einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Künstler, hatte sich angekündigt.

Und wie erkam. Nach den ersten beiden Songs war den rund 8.000 Zuschauern bereits klar, was von dem Abend weiter zu erwarten war : Kompromissloser Rock ´n Roll, eingebettet in einfühlsame Rockballaden. Während er sich im ersten Teil hauptsächlich seinem neuen Album widmete, zauberte der Altrocker im zweiten Teil immer wieder bekannte Songs aus seinem schier unendlichen Repertoire. Kein Wunder, ist der Rumäniendeutsche doch bereits seit 1970 in den deutschen Chars vertreten. Aber auch die Überraschungsgäste The Common Linnets, mit ihrem Hit „Calm after the storm“ immerhin Platz 2 beim ESC 2014, wussten zu überzeugen. Die sympathischen Niederländer bedankten sich nach einigen Songs nicht nur für den großen Applaus des Publikums sondern auch für die „12 points from Germany“ in 2014. Weitere überraschende Highlights waren die Performance der 3 Background-SängerInnen, die mit ihrer sehr gefühlvollen Ballade den Gänsehautfaktor (nicht nur wegen der aufziehenden Kälte) erhöhten und der Solosong des Gitarristen, zu welchem Peter Maffay artig die Rhythmusgitarre übernahm.

Überhaupt drängte Peter Maffay nicht in den Vordergrund, sondern wusste seine wirklich herausragende Band (ab und an verstärkt mit Geige und Saxophon) hervorragend in Szene zu setzen. Für die happigen 60 € plus Eintrittsprämie konnte sich der Zuhörer aber auch an der Verlosung einer E-Gitarre im vierstelligen Wert erfreuen und vor allem wurde ihm eine Gesamtshow von fast 3 Stunden geboten, also insgesamt ein wahrlich sehr, sehr guter Wert bei der Gleichung Unterhaltung / Eintrittsgeld.

Hoffentlich hat es Peter Maffay tatsächlich so gut gefallen, wie er immer wieder betont hat. Wir werden ihn daran messen, ob er Losheim / das Saarland allgemein zum dann insgesamt zweiten Mal in seine anstehenden Tourplanungen aufnimmt. Es wäre ihm und natürlich auch uns zu wünschen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.