Konzertkritik: Nikola Sarcevic, 27.4.2012, Exhaus Trier

Punkrock Sänger mal ganz ruhig


Im kleinen Exil des Trierer Exhauses gab es am Freitag erneut eine Singer-Songwriter Show eines Punkrock-Frontmanns zu sehen; Nikola Sarcevic von Millencolin gab sich die Ehre. Doch eröffnet wurde der Abend von Becoming Eliah einem Nebenprojekt von Mitgliedern der Trierer Skacore Combo The Bandgeek Mafia. Sehr ordentliche Show, die die Herren da ablieferten und ein interessanter Kontrast zur sonstigen Musik, die man sonst bei diesen Protagonisten erwarten würde.

Nikola Sarcevic gab dann ca. eine Stunde Songs von seinen drei bisher veröffentlichten Soloalben zum besten und unterhielt sich zwischendurch ausgiebig mit dem teilweise etwas schüchternen Publikum und ermutigte es auch, sich Songs zu wünschen, was erstaunlich wenig genutzt wurde, um sich Millencolin-Songs zu wünschen. Dennoch hatte man das Gefühl, das der Großteil des Publikums im sehr gut gefüllten kleinen Exil, hauptsächlich nur da war, weil es sich eben um den Sänger von Millencolin handelt, was es aber nicht daran hinderte sehr ordentlich Applaus zu spenden.

Zusammenfassend ein sehr schönes Konzert, trotz dem einen oder anderen Textwackler, mit einem unheimlich sympathischen und authentischen Nikola Sarcevic, dessen markante Stimme einfach jeden Abend aufwerten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.