Konertbericht: Tribute to Nothing, 8.5.2014, Stummsche Reithalle Neunkirchen

Sie haben nichts verlernt

Wer am vergangenen Donnerstag Teil des Publikums in der Stummschen Reithalle in Neunkirchen war, durfte sich freuen, von drei außerordentlich guten Livebands bespaßt zu werden. Den Beginn machten die Engländer Brunel, die eine gute Mischung aus Punk’n’Roll mit kleinen Prog-Einflüssen zeigten. Das noch recht spärlich erschienene Publikum nickte ein bisschen mit und klatschte brav, aber eher verhalten nach jedem Song. So richtig Stimmung wollte also noch nicht aufkommen, was schon ein bisschen schade war, denn das Quartett ließ sich wirklich nicht lumpen und legte ein gutes, jedoch nur recht kurzes Set hin.

Langsam füllte sich die Reithalle aber dann doch und so waren schon deutlich mehr Leute anwesend, als die Münsteraner Idle Class die Bühne betraten. Ihr neues Album wird zurecht in höchsten Tönen gelobt, denn die Jungs machen wirklich gute Musik. Richtig guter Pop-Punk, der einen an sonnige Tage erinnert und einfach Spaß macht und dazu sind die fünf Herren auch noch ziemlich sympathisch und eben eine wirklich gute Liveband. Dies übertrug sich dann auch auf die Stimmung im Saal, die langsam aber sicher immer besser wurde und so gab es durchaus ordentlichen Applaus und die Vorfreude auf den Hauptact stieg weiter an.

Als dieser in Form der sympathischen Engländer Tribute to Nothing den Abschluss machte, war sehr schnell klar, dass sich der Eintrittspreis für jeden absolut gelohnt haben dürfte. Dass das Quartett in den vergangenen fünfeinhalb Jahren kaum Konzerte gespielt hat, konnte man aus meiner Sicht nicht erkennen. Die Chemie, Spielfreude und Energie ist immer noch die selbe und eigentlich sind die Jungs einfach nur ein bisschen älter geworden. Dies übertrug sich auch direkt auf das Publikum in der mittlerweile schon recht gut besuchten Reithalle und so wurde jeder Song laut gefeiert und es entwickelte sich ein richtig gutes Konzert, in dem Tribute to Nothing eine sehr schöne Auswahl an Songs aus ihren drei Alben spielte, die nichts vermissen ließ und jedem Spaß bereitet haben dürfte.

Fazit: Ein richtig guter Konzertabend mit drei sehr guten Bands. Tribute to Nothing zeigte außerdem, dass sie von ihren alten Livequalitäten auch nach fünfeinhalb Jahren nichts eingebüßt haben.

 

Das letzte Album Breathe How You Want to Breathe von Tribute to Nothing bei [amazon_link id=”B0015U0P0O” target=”_blank” container=”” container_class=”” ]amazon[/amazon_link] 

Das aktuelle Album The Drama’s Done von Idle Class bei  [amazon_link id=”B00CPGQ8DK” target=”_blank” container=”” container_class=”” ]amazon[/amazon_link]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.