Interview mit Thorsten Wingenfelder (Wingenfelder:Wingelfelder, Ex-Fury in the Slaughterhouse)

Er war Gitarrist von Fury in the Slaughterhouse, einer der erfolgreichsten Rockbands Deutschland, die sich 2008 auflöste.

Wer jedoch dachte, dass sich Thorsten Wingenfelder damit in den musikalischen Ruhestand begab, der wurde schnell eines besseren belehrt. Mit seinem Bruder Kai (Ex-Sänger der Furies) gründete er Wingenfelder:Wingenfelder und beglückt die Fans damit weiter mit handgemachter Musik aus hiesigen Landen.

Thorsten stand uns netterweise für ein Interview zur näheren Zukunft zur Verfügung:

Saarschall: Wingenfelder:Wingenfelder waren und gehen demnächst wieder auf Tour, das Debutalbum steht an. Viele langjährige Fans träumen schon von Fury 2. Was wird die Musikfans erwarten und in welchem Umfang wollt ihr das ganze künftig aufziehen? Eher klein familiär oder sollen’s doch wieder die üblichen Konzerthallen sein mit regelmäßiger CD-Veröffentlichung? In diesem Zusammenhang wäre natürlich schön zu wissen, ob ihr alle Teile Deutschlands bereist und uns im Saarland auch mal wieder einen Besuch abstattet…

Thorsten: Im Augenblick machen wir mit W:W erstmal unser Debutalbum „Besser zu zweit“ fertig. Zwischendrin kommern die ersten Liveshows, dann werden Wingenfelder:Wingenfelder die künstlerischen Hosts eines Kulturformats sein, welche für den Deutschen Jugendherbergsverband Unter-Weser-Ems alle 31 Herbergen von Borkum bis Münster bespielen/beglücken soll. Danach kommt Ende Oktober die erste Tournee und dann haben wir auch schon 2012. Bespielen würden wir mit unserem Akustikorchester am liebsten die Theater und die stilvollen Clubs dieser Republik, sowie die feinen schönen Openairbühnen und das Saarland steht natürlich generell auch auf dem Speiseplan.

Saarschall: Einige eurer neuen Nummern sind auf deutsch. Wie kam es dazu? Ist es nicht viel mehr so, dass sich viele Rockmusikfans mit deutschsprachiger Musik eher schwer tun? Die  klassischen Deutschrocker haben ihre beste Zeit ja auch hinter sich…

Thorsten: Mein zweites Soloalbum „360°Heimat“ war ja schon en complet auf deutsch und Kai hatte schon immer eine große Affinität dazu,  Songs auf deutsch zu machen. Gesagt getan. Dabei geht es auch nicht darum, wer gerade angesagt ist oder auch nicht. Eher darum,  was für uns jetzt Bedeutung hat. Gestern haben wir noch aus Jux einen alte Marius MW – Nummer gecovert, welche in dieser Version ein fantastisches Flair hatte. Gute Songs sind halt gute Songs….no matter ,welcher Zeitgeist gerade sein Unwesen treibt.

Saarschall: Welche Art von Musik möchtet ihr zukünftig machen? Eher Rock? Seichterer Pop? Klassisches Songwriting? Gibt’s eine Ausrichtung?

Thorsten: Rock? Ja! Pop? Ja! Klassisches Songwriting?  ja! Filmmusik? Ja! Weiteres? Ja! Gute Songs? Unbedingt! …

Saarschall: Für die alten Fury-Fans: Wieviel Fury-Musik wird bei Wingenfelder:Wingenfelder enthalten sein? Von vergleichbaren Konstellationen (Ex-Sänger mit neuer Band, aktuell zB: Ed Kowalczyk (Ex-LIVE), auch John Fogerty (singt 90% CCR-Songs)) kennt man es ja, dass 2-3 neue Sachen gespielt werden, dann aber im Endeffekt doch eine Art Best of folgt. Wie sind eure Pläne?

Thorsten: Bei den letzten Shows waren etwas weniger als ein Drittel von ca. 23 Songs mehr oder weniger bekannte Furysongs in teils neuen Versionen.Der Rest waren 1 Drittel neue  Songs und ein Drittel Songs aus den jeweiligen Soloalben.Wir haben jetzt schon leider viel zu  viele Songs für ein 2,5 h – Programm.Mal sehen was wir 2011 im Herbst zum Besten geben..

Saarschall: Im Moment gibt’s eine regelrechte Comeback-Welle: Roxette, Alphaville, Alice
Cooper usw. gehen wieder auf Tour; The Police und Genesis waren es schon. Wir waren vor kurzem bei Deep Purple. Diese Konzis sind fast alle ausverkauft. Aktuelle „Stars“ müssen Tourneen wegen schlechten Ticketverkaufs absagen. Woran liegt das eurer Meinung nach? Ist die heutige Musik so schlecht und war die frühere so viel besser? Und was haltet ihr von solchen Spätcomebacks? (Diese Frage stellen wir natürlich mit einem gewissen Unterton 🙂 ).

Thorsten: Es wird aus verschiedenen Gründen kein Fury-Comeback geben.Das Maximum wäre eine wichtige Benefizsache für die wir möglicherweise uns einmal noch zusammenrotten würden um zu helfen.

Das Interview führte Patrick Kirsch

Künstlerhomepages: www.thorstenwingenfelder.de, www.myspace.com/wingenfelderundwingenfelder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.