Kurzinterview mit Bernd Ulrich (Die Amigos)

Im Anschluss an ihr Konzert in der Saarlandhalle am 24.10.2010 stand uns Amigo Bernd Ulrich für ein paar kleinere, teils auch kritische Nachfragen zur Verfügung:

Saarschall: Ihr seid gerade auf „Sehnsucht, die wie Feuer brennt“-Tour. Bereits im Januar 2011 wechselt ihr den Tournamen und geht auf „Das Beste live 2011“-Tour. Wird die Fans auf dieser Tour etwas vollkommen anderes erwarten? Immerhin spielt ihr ja schon auf dieser Tour viele bekannte Hits. Kannst du vielleicht schon einen kleinen Ausblick auf die Tour geben?

Bernd: Wir werden wie bei jedem Tourwechsel unseren Fans ein neues Programm anbieten.

Saarschall: Wir waren gestern mit Saarschall zum 1. Mal auf einem Amigos Konzert. Eure Ticketpreise liegen – im Vergleich zu anderen Größen des Schlagergenres – eher im gehobenen Mittelfeld. Und dennoch seid ihr vergleichsweise teuer, denn der Zuschauer bezahlt bei euch nur 2 Musiker! Was uns sofort aufgefallen ist, ist, dass ihr auf Livemusik verzichtet und zu Musik vom Band singt. In anderen Musikbereichen, v.a. im Rock’n’Roll-Bereich (zB. Spider Murphy Gang, auch Peter Kraus, teilweise sogar Andrea Berg) ist es üblich, mit Band und auch live mit Instrumenten zu spielen. Warum verzichtet ihr auf einen vollen Liveauftritt und setzt euren Fans Halbplayback vor?

Bernd: Wenn Du bei CTS in der Schlagerbranche die Preise vergleichst, mit oder ohne Live Band wirst Du feststellen das der Ticket – Preis mit Band ab 55,00€ – 68,00€ und bei verschiedenen anderen Kollegen (mit Live Band) ab 50,00€ – 65,00€ liegt.

Bei Amigos hingegen, ohne Live Band ab 36,00€ – 40,00€. Die Eintrittspreise legt der Tourveranstalter fest, nicht die Amigos.

Saarschall: In der Pause haben wir uns den Merchandisestand näher angesehen, da dein Bruder Karl-Heinz die bunten Leuchtstäbchen des öfteren ins Gespräch brachte, weil diese ihm bei den langsamen Liedern gefallen. So ein Leuchtstäbchen bekommt man für ein paar Cent in jedem Trödelladen. Bei euch bezahlt man dafür 5 Euro. Auch wird dort allerlei Schnickschnack verkauft (zB die Bären, von denen du einen verschenkt hast). Das riecht ein wenig nach Wucher und Fanabzocke…???

Bernd: Zu Deiner Information – hat mein Bruder die Leuchtstäbe nur 1 Mal erwähnt und nicht des Öfteren. Diese Leuchtstäbe, die wir an unserem Fanshop verkaufen sind keine Einwegartikel und der Verkaufspreis richtet sich hier ganz klar nach dem Einkaufspreis. Wenn Du möchtest kann ich Dir gerne den Einkaufspreis nennen. Im Übrigen ist es mit all unseren Fanartikel so, es sind keine minderwertigen Cent-Artikel aus irgendwelchen Trödlerläden.

Saarschall: Viele Medien berichten, dass eure Musik „mitten aus dem Leben kommt“; ihr rühmt euch damit, deutsch zu singen, damit die Leute euch verstehen. Nun ist es ja nicht so, dass die deutsche Musik an sich verpöhnt ist. Bands wie Silbermond, Juli, die Ärzte, die Toten Hosen, usw sind seit Jahrzehnten mit deutschen Texten dabei. Was allerdings kritisiert wird, ist der ständige Heile-Welt-Traum, der so oft in den Schlagertexten besungen wird. Unserm Empfinden nach heben sich eure Texte nicht unbedingt von diesem Schlager-Mainstream ab. Wo seht ihr denn das besondere an den Amigos-Texten im Vergleich zur Musik anderer Schlagerinterpreten?

Bernd: Ich bin stolz auf alle Bands, egal welche Musikrichtung – wenn sie in Deutsch singen. Wenn Du Dich näher mit den Liedern der Amigos beschäftigt hättest, dann wäre Dir aufgefallen, dass wir nicht nur über die heile Welt singen, sondern auch über kritische Themen wie z.B. Kindesmissbrauch oder Obdachlose. Außerdem sind wir seit längerem Botschafter des Weißen Ringes und unterstützen diesen in der Sparte: sexuell missbrauchte Kinder. Hierzu geben wir von jedem verkauften 3er –Pack, der bei Weltbild angeboten wird 3,00€ direkt an den weißen  Ring. Des Weiteren werden wir 2011 mit einem großen Möbelkonzern eine Benefizveranstaltung organisieren, bei dem die gesamten Einnahmen zu 100% ebenfalls dem Weißen Ring zu Gute kommen. Ansprechpartner ist der Landesvorsitzende vom Weißen Ring: Horst Czerny.

Saarschall: Vor ein paar Jahren zog der deutsche Comedian Oliver Kalkofe euren Werbespot durch den Kakao. Konntet ihr darüber lachen oder ärgert euch so was?

Bernd: Kalkofe hat uns zum Ritter geschlagen. (Schade, dass er in der Schule nicht aufgepasst hat, sonst könnte er sein Geld anders verdienen. haha)

Das Interview führte Patrick Kirsch.

4 Gedanken zu „Kurzinterview mit Bernd Ulrich (Die Amigos)“

  1. Hi Patrick!
    Du bist aber ein lustiger Vogel,stellst Fragen an die Amigos ohne Dich vorher erst zu informieren,wer die Amigos eigentlich sind???Für uns Fans Millionen Fans sind die Amigos das Grösste was es zur Zeit in der Musikwelt gibt.
    Soviele Menschen können sich doch nicht irren.Sie singen Lieder die wenigstens noch Wert haben,die Texte aus dem Leben gegriffen,der absolute Wahnsinn.
    Du bist bestimmt noch ein ganz junger Mensch,mit sehr wenig Lebenserfahrung.
    Bitte lass den Amigos ihren Sound und uns Fans diese wunderschöne Musik.
    Ich bin ZB.ein schon etwas späteres Mädchen,kritisiere auch nicht die hipp.hopp musik der Jugend und vieles mehr.
    Trotzdem liebe Grüsse aus der Audistadt Ingolstadt. WALTRAUD

  2. Hallo, wir sind große Amigosfans. Was Sie für einen Kommentar bringen ist mehr als unter der Gürtellinie. So eine HP zu öffnen ist vorlorene Zeit. Sie müssen aber noc h keine Lebenserfahrung haben. Es wäre empfehlenswert solched billigen Kommentar zu unterlassen.
    Denken Sie mal nach, was Sie schreiben. Vieleicht nützt dsies Ihrem weiteren Leben.
    Trotzdem Grüße aus Landshut Franziska

  3. Aus aktuellem Anlass wird darauf hingewiesen, dass persönliche Anfeindungen gegenüber den Redakteuren umgehend gelöscht werden!

  4. Hömma du Dummbeutel, du bis ja wohl noch grün hinter die Ohren, meine Frau und ich, wir kennen die Amigos schon so lange, da has du noch inne Hosen gemacht sach ich dir, Freundchen.

    Geh mich wech mit deine Kommentaren unter die Gürtellinie, wenn ich dat nur lese hier, Leuchtstäbe, Bären und dat mit dem sexuellen Dingens da, lauter sone Schweinekram.

    Die Amigos, dat sind ne ganz feine Kerle, da lass ich mir von dir nich reinreden.

    So, nu hab ich dir mein Senf gegeben, jetzt wollnwa uns widda vertragen.

    Grüße aus Bottrop

    H-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.