Interview mit Stefan Klug (Fiddler’s Green)

Nach einem langen und vor allem erfolgreichen Jubiläums-Konzertjahr mit vielen Auftritten, DVD-Veröffentlichung und und und lässt die erfolgreichste und bekannteste Folk-Rock-Band Deutschlands, Fiddler’s Green, das Jahr eher harmonisch ausklingen. Neben ein paar Konzerten in Norwegen, wird die Band noch auf eine kleine Clubtour gehen, ehe man sich wieder ins Studio zurückzieht, denn: EIN NEUES ALBUM KOMMT !!!

Band-Mitglied Stefan Klug (accordian, bodhran) war so nett und beantwortete uns ein paar Fragen:

Saarschall: Ihr seid gerade auf 20-Jahre-Jubiläumstour und habt dementsprechend in schon so ziemlich jedem Winkel in Deutschland gespielt. Macht es noch Spaß bzw. ist jedes Konzert eine neue Herausforderung oder handelt es sich mittlerweile um routiniertes Touren?

Stefan: Was für eine Frage! Touren macht nach wie vor einen riesigen Spaß – sonst würden wir das schon längst nicht mehr so exzessiv machen! Was stimmt ist, dass jedes Konzert trotz aller positiver(!) Routine immer wieder eine Herausforderung ist; keines ist gleich und wir versuchen jedes Mal wieder unser Bestes zu geben. Aber nach wie vor habe ich persönlich bei jedem Konzert einen ganz besonderen „Kick“, und das ist wunderbar. Entweder man ist für das Touren gemacht oder nicht. Mich macht das Touren süchtig…

Saarschall: Es gibt nicht viele Bands, die es so lange zusammen aushalten und immer noch eine solch konstante Spielfreude auf der Bühne verbreiten. Was ist euer Geheimnis?

Stefan: Es gabt Zeiten bei Fiddler’s, da ist man sich schon mal ein wenig auf die Nerven gegangen, denn man hatte das Gefühl, dass nicht alle am gleichen Strang ziehen. Heute ist es in der aktuellen Besetzung seit einigen Jahren jedoch super harmonisch – das ist manchmal schon fast unheimlich, denn im Grunde sind wir 6 schon alle ziemlich unterschiedliche Menschen. Jeder hat seine Stärken und Schwächen, und wenn man das akzeptiert und sich das ausgleicht, dann kann viel kreatives Neues entstehen! Wir haben einfach Glück gehabt, dass wir uns so wie wir jetzt sind gefunden haben.

Saarschall: Sowohl im Gästebuch, als auch im Forum eurer Homepage lässt sich nicht überlesen, dass manche – älteren – Fiddler’s Fans mit eurem derzeitigen Auftreten nicht zufrieden sind. Es gibt keine Fotos vor 2006 (also vor Pats Zeit), alte Songs fernab eurer letzten beiden Alben werden kaum mehr live gespielt und wenn, dann sind es meist nur die alten Traditionals. Auch eure neue DVD „Folk’s not dead“ enthält kaum altes Material. Ein solch krasses Abwenden von früheren Zeiten findet man bei anderen Bands kaum. Warum werden zeitlose Fiddler’s Klassiker wie „Shut up and dance“, „Queen of Argyll“, „Market Day“, „Girls along the Road“ usw. so selten gespielt bzw. warum wechselt ihr so wenig zwischen alten und neuen Songs in euren Setlists? Das ist doch meistens die Mischung, die die Fans hören wollen.

Stefan: Wir haben schon immer bei den Live-Setlists den Schwerpunkt auf die Songs der jeweils akuellen Alben gelegt, das ist ganz normal. Zusätzlich bauen wir immer wechselnde „Klassiker“ in die Setlists mit ein. „Shut up and dance“, „Queen of Argyll“, und „Girls along the Road“ haben wir in den letzten Jahren oft gespielt, es wechselt halt immer mal wieder durch. Es gibt halt im Laufe der Zeit einen immer größer werdenden Pool an alten Songs, man kann halt nicht alles spielen. Dass es keine alten Fotos auf der Homepage gibt liegt einfach daran, dass die aktuelle Homepage 2009 erstellt wurde und natürlich den aktuellen Stand der Band darstellen will. In der Rubrik „Biographie“ findet man aber auch die Historie der Band. Die DVD „Folk’s Not Dead“ soll eben auch den aktuellen Stand der Band darstellen – ältere Songs befinden sich ja auf den beiden letzen DVDs und es wäre ja auch nicht schön, wenn auf allen DVD immer das gleiche drauf wäre… Ausserdem gibt es auf der DVD noch zusätzliche alte Songs in Form versteckter „Easter-Eggs“, aber die muss man im Menü erst mal finden… 😉 Da haben viele Leute evtl. zu vorschnell geurteilt…

Saarschall: Gibt es Kontakt zu anderen Folkpunk-Bands (Dropkick Murphys, Real McKenzies, Flogging Molly)?

Stefan: Mit den Real McKenzies haben wir dieses Jahr z.B. wieder in Österreich gespielt, sie sind auch mit einem „Jubiläums-Glückwunsch“ an uns auf unserer DVD verewigt. Zu den Dropkick Murphys hatten wir bislang noch keinen direkten Kontakt – aber das kommt bestimmt nach. Mit Nathen, dem Flogging Molly Bassisten, haben wir auch Kontakt. Man kennt sich schon in der Szene.

Saarschall: Wann dürfen die Fiddler’s Fans mit neuem Material rechnen?

Stefan: Wir spielen im Oktober ein paar Shows in Norwegen und in ein paar ausgewählten deutschen Clubs. Danach gibt es eine längere Konzertpause, die wir für eine neue Studioproduktion nutzen. Veröffentlicht wird das neue Album im Sommer oder Herbst nächsten Jahres.

www.fiddlers.de

[avhamazon locale=”DE” asin=”B003U6715I” linktype=”text” picsize=”small”]die Fiddlers bei amazon.de[/avhamazon]

2 Gedanken zu „Interview mit Stefan Klug (Fiddler’s Green)“

  1. sie fiddlers sind und bleiben grossartig und die stimmung auf ihren konzerten was ganz besonderes!
    als häufiger besucher ihrer konzerte kann ich nur bestätigen was stefan sagt:ältere stücke werden in wechselnder konstellation jedesmal beigemischt und dass eine band den schwerpunkt auf die aktuelleren sachen legt ist ganz normal,glaub ich.es mag gute ältere stücke geben,die nie gespielt werden,aber sie werden hierfür bestimmt ihre gründe haben und bedienen ihr publikum auch so ausreichend mit abwechslung und jeder menge spass!ich denke die meisten von uns fans sind vollauf zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.