DVD-Krtik: Wie beim ersten Mal

Wie_beim_ersten_Mal_BD_beide_Cover_klein

Tommy Lee Jones und Meryl Streep als altes Ehepaar, das sich scheinbar nichts mehr zu sagen hat – oder doch?!

Sie schlagen in getrennten Betten und der morgendliche “Ich geh zur Arbeit”-Kuss ist das einzig Intime, was in der mehr als 30jährigen Ehe zwischen Arnold (Jones) und Kay (Streep) noch passiert. Während ersterer sich weitestgehend mit dieser Situation arrangiert hat, wird ihr die Ehe mehr und mehr zu langweilig. Wenn sie ihn im kurzen Schwarzen verführen will, antwortet er “Ich hatte Schweinebraten zu Mittag, ist vielleicht nicht so gut”. Kurzum: Die Ehe scheint im Eimer; man lebt nebeneinander her. Kay möchte dies indes nicht akzeptieren und schleppt Arnold zur Paarberatung zu Dr. Feld (Steve Carell), der besonders Arnold mit allerlei peinlichen Fragen quält. Ob das Paar wieder zueinander findet…?

Mit Tommy Lee Jones und Meryl Streep hätte Regisseur Davin Frankel keine besseren Schauspieler engagieren können. Meryl Streep hat in ihrer Karriere wohl noch nie einen schlechten Film gemacht und Tommy Lee Jones glänzt als eigenbrödlerischer Kauz, dem die Aktivitäten seiner Frau gehörig auf den Geist gehen und er ihr auch unverblümt und kontiniuierlich mitteilt. Der Film lebt vom Charakterspiel. Und dass das bei den beiden Schauspielern zwingend gelingen muss, ist irgendwie bereits klar, bevor man den Film gesehen hat. Frankel hat jedoch wert darauf gelegt, auch den tragischen Momenten eine Plattform zu geben, sodass der Film nicht zu einem der unzähligen Sexklamotten verfällt.

Klare Kaufempfehlung!

Schulnote: 1

[amazon_link id=”B00AM5R98Y” target=”_blank” container=”” container_class=”” ]Wie beim ersten Mal bei amazon.de[/amazon_link]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.