DVD-Kritik: Super 8

Wenn J.J. Abrams und Steven Spielberg zusammen arbeiten, kann dabei nur ein großartiger Abenteuer- und Fantasy-Film heraus kommen. Und genau das ist Super 8.

Als im Jahr 1979 eine Gruppe von Kindern zusammen einen Super-8 Zombiefilm drehen will, werden sie während der Dreharbeiten Zeugen eines Zugunglücks. Sie kommen zwar unbeschadet davon, doch am nächsten Tag wird ihre Kleinstadt von US-Militär überrannt. Diese scheinen hinter einer Kreatur her zu sein, welche sich im Zug befand und bei dem Unfall entkommen konnte.  Bald sind die Freunde mittendrin in einem Abenteuer von galaktischen Ausmaßen…

Was die beiden eingangs genannten Regisseure (auch wenn Spielberg hier nur als Produzent, Abrams dafür als Drehbuchautor und Regisseur fungiert) hier zusammen abliefern, ist allerfeinstes Abenteuerkino. Stets spannend erzählt und mit hervorragenden Kinderdarstellern besetzt erinnert Super 8 an frühe Spielberg Klassiker wie E.T., Unheimliche Begegnung der dritten Art oder Die Goonies. Zusätzlich merkt man jedoch den Einfluss von Abrams‘ Erzähl- und Inszenierungstil. Besonders beim Monsterdesign wird man immer wieder an Cloverfield erinnert. Hoffen wir darauf, dass die beiden in Zukunft öfters zusammen arbeiten und die Zuschauer mit weiteren Filmen dieser Klasse beglücken.

Schulnote: 1-2

[amazon_link id=”B005UCTPOU” target=”_blank” container=”” container_class=”” ]Super 8 bei Amazon.de[/amazon_link]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.