DVD-Kritik: Neil Young Journeys

journeys-dvd-cover

Neil Young pur.

Neil Young ist einer der herausragendsten Musiker unserer Zeit. Sechsundvierzig Alben hat der Kanadier bereits veröffentlicht. Dabei scheint eine stilistische Einordnung seines Schaffens gar nicht mal so simpel. Von Folk Rock, Hard Rock, Grunge, Singer-Songwriter bis hin zu sehr experimentellen Klängen hat der Künstler einiges zu bieten. Und doch trägt jede dieser Facetten die unverkennbare Handschrift von Neil Young.

In Neil Young Journeys verbindet Regisseur Jonathan Demme Konzertaufnahmen von der Tour zum Album „Le Noise“ mit Aufnahmen einer Reise von Neil Youngs Heimatstadt Omemee bis nach Toronto. Der Musiker erzählt dabei Geschichten aus seiner Kindheit und Zeit als Jugendlicher. Durch diese Verknüpfung schafft Demme ein sehr intimes Werk. Passender hätte man die Stücke von „Le Noise“  und einigen Klassikern gar nicht filmisch untermalen können. Denn das Album an sich war schon ein sehr persönliches Werk. Neil Young Journeys stellt somit eine sehr gelungene Symbiose aus Film und Musik da, die den Altmeister nicht wie einen großen Rockstar darstellt sondern einfach so wie er ist. Daumen hoch!

 

Note: 1-

[amazon_link id=”B009TKJDGO” target=”_blank” ]Neil Young Journeys (OmU) bei Amazon kaufen[/amazon_link]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.