DVD-Kritik: All is lost

all is lost

Robert Redford als einfacher Charakterdarsteller

Es werden ganze 2 Worte im ganzen Film gesprochen: “Hilfe” und “Fuck!”. Das war’s. “All is lost” lebt vom einzigartigen Charakterspiel der Hollywoodlegende Robert Redford.

Im Film namenlos erwacht er auf See, als sein Boot einen im Wasser treibenden Frachtcontainer rammt und Leck schlägt. Anfangs wenig beeindruckt, repariert er das Loch notdürftig. Was er zu diesem Zeitpunkt nicht ahnt: Die Technik hat Schaden genommen, er kann kein SOS funken. So treibt er hilfslos im Indischen Ozean herum. Und natürlich ist der nächste Sturm nicht weit.

Obwohl der Film nahezu vollständig ohne Worte auskommt, fiebert man mit Robert Redford mit, der auf brachiale Weise Mut, Angst und Depression verkörpert. Harter Tobak und sicher kein Film für den Samstag Abend. Aber Redford packt und liefert hier sicher einer seiner besten Filme der letzten Jahre.

Schulnote: Klare 1

http://www.amazon.de/All-Is-Lost-Robert-Redford/dp/B00HG7Y2D6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1402429568&sr=8-1&keywords=all+is+lost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.