CD-Kritik: Fiddler’s Green – Wall of Folk (ab 16.09.2011)

It’s the Wall of Folk yeah! – oder mit anderen Worten: Das beste Album einer Band im Jahr 2011…Veröffentlichung: 16.09.2011

Eines muss man den Herren von Fiddler’s Green lassen: Denkt man doch, dass die Materie des Irish Folk irgendwie endlich ist, wird man von der Band eines besseren belehrt.

“Wall of Folk” heißt ihr neues, im September erscheinendes Werk und – so vorneweg und ohne schleimen zu wollen: Meiner Ansicht nach ist es das beste Album des Jahres 2011.

Was macht es dazu? Hört selbst!
Seit der Umstrukturierung der Band vor einigen Jahren und den Vorgängeralben “Drive me mad” und “Sports Day at Killaloe” setzt die Band nochmal einen drauf. Folkiger als seine Vorgänger kommt es daher, wurde in der Vergangenheit doch gerne mal der ein oder andere 08/15-Punksong verwurstet.
Hier haben wir es wieder mit einem Album zu tun, das selbst die Fans früherer (Gothic-)Jahre zurückholen wird!

“Wall of Folk” heißt auch gleich der Opener. Im Flüsterton gesungen schaukelt er sich bis zu einem Shout hoch und ab geht die Fiddelei…
Nahtlos geht das ganze in “P stands for Paddy” über. Praktisch: Kann man gleich im Rumhüfen drinbleiben und muss sich nicht noch die Mühe machen, mal kurz innezuhalten.
Dies wird sich auch in der Folgezeit nicht einstellen, den es folgt ein Folkrockkracher nach dem anderen: “Country of Plenty”, “Fields of Green” mit klassischer Fußballhymnenmelodie in englisch und deutsch, “Victor and his Daemons”, wohl eines des besten Lieder, das die Band je verbrochen hat und der irische Klassiker “Irish Rover”! Die Dubliners werden stolz sein!

Mit “Greens and Fellows” und “Lost to the Moon” kommen zum ersten Mal nach 7 vorherigen Krachern 2 Balladen. Hier darf geschunkelt werden! Was bei den Konzis, die jetzt kommen, auch sicherlich passieren wird.

“Tam Lin” ist ein Instrumental im klassischen Fiddler’s Stil: Langsamer Geigenbeginn, der urplötzlich in einen reißenden Rockflow übergeht.

“Walking High” und “Milk The Damn Cash Cow” sind fast schon Popsongs, aber natürlich qualititav weitaus besser, wie alles, was uns aus Chartkreisen vorgesetzt wird. Denen folgt wiederum ein Irish Traditional “Dirty Old Town”. Ich frag mich, warum die Band diesen Song jetzt erst bringt, gehört er doch zu den irischen Klassikern schlechthin.

Mit “Jump” folgt ein Gute-Laune-Song, der gerade zur Liverversion einlädt. Wer nicht weiß, was “jump” bedeutet, googelt das bitte nach…

“I quit”, “I’ll tell me ma”, welches auf der letzten Tour schon live gespielt wurde und “Yindy” schließen den Kreis krachender Folksongs. Wenn doch nur jedes Album 2011 so gewesen wäre…

Mit der komplett in englisch gesungenen Version von “Fields of Green” und “Little Monsters”, wie “Jump” ein Gute-Laune-Song, schließt dieses Hammeralbum würdig ab!

Allgemein: Die Fiddler’s bieten – wie gewohnt – viel für’s Geld. Wo bekommt man heutzutage noch Alben mit 21 Songs?!

Fazit: Wer dieses Album nicht kauft, sollte verprügelt werden, obgleich geballter musikalischer Ignoranz. Die Fiddler’s folken wie lange nicht, rocken, metaln, punken und tun. Es ist mit Abstand ihr bestes Album und wird alte, wie neue Fans gleichermaßen erfreuen. Zu loben sind weiterhin die niedrigen Eintrittspreise für die Live-Konzerte! Schön zu sehen, dass nicht jeder auf der miesen Unheilig-Welle mitsurft und es auch Bands gibt, die trotz Erfolg bodenständig bleiben!

Schulnote: 1 mit Sternchen

Bandhomepage: www.fiddlers.de

[amazon_link id=”B004RJZ9TW” target=”_blank” container=”” container_class=”” ]Fiddler’s Green – Wall of Folk bei amazon.de (vor-)bestellen[/amazon_link]

[youtube Vj41xZHA5Eg]

3 Gedanken zu „CD-Kritik: Fiddler’s Green – Wall of Folk (ab 16.09.2011)“

  1. Bei so einer Kritik steigert sich die Vorfreude auf die neue CD ins Unermessliche. Freu mich schon auf mein nächstes Konzert in Jena.

  2. Jau, 5 Sterne würde ich auch geben 🙂
    “Lost To The Moon” ist allerdings weniger zum Schunkeln…
    Eher ein Stück zum innehalten, schweigen, zuhören und genießen… eben ein richtig toller Song mit dem typischen Gänsehautfaktor in Albi’s Stimme.

    Freu mich auch schon derbe auf die Tour…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.