CD-Kritik: Prime Circle – Evidence

Prime circle

Das brandneue Album der zu recht beliebtesten Rockband Südafrikas
Prime Circle haben in Europa in den letzten Jahren einen großen Sprung gemacht. Erstmalige Bekanntheit erreichten sie hier als Supportact von 3 Doors Down, denen sie musikalisch durchaus ähneln.

Nach “Jekyll & Hyde” bringen die Südafrikaner nun ihr Nachfolgealbum “Evidence” nach Europa. Kurz zusammengefasst: Ich hab ein gutes Album erwartet und habe ein sehr gutes gehört. Prime Circle wechseln zwischen saftigen Rockkrachern (so z.B. der mehr als ohrwurmtaugliche Titeltrack) und extrem gefühlvollen Balladen (vor allem “Staring at Satellites”), was nicht zuletzt an der sehr markanten Stimme von Sänger Ross Learmonth liegt, den in der Heimat mittlerweile wirklich jeder erkennt. Es ist sehr abwechslungsreich und zu keiner Zeit langweilig. Man merkt: Hier sind Profis am Werk, die sich in Europa auch über der Special Guest-Rolle sehen wollen. Mit diesem Album werden Prime Circle in Europa weiter einen erfolgreichen Weg beschreiten

Die Band stellt ihr Album nun auch in Deutschland vor:

PRIME CIRCLE: EVIDENCE TOUR 2013

20.04.2013  DE-Köln, Luxor
21.04.2013  DE-Frankfurt, Zoom
22.04.2013  DE-Berlin, Magnet
23.04.2013  DE-Hannover, Musikzentrum
24.04.2013  DE-Hamburg, Logo
26.04.2013  DE-München, Backstage
28.04.2013  DE-Stuttgart, das CANN

Angesichts des Albums darf man eine Tour erwarten, die rockt. Anderes ist man von Prime Circle aber auch nicht gewohnt.

Schulnote: 1

[amazon_link id=”B00BQV87WK” target=”_blank” container=”” container_class=”” ]Prime Circle – Evidence bei amazon.de[/amazon_link]

Ein Gedanke zu „CD-Kritik: Prime Circle – Evidence“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.