CD-Kritik: Joachim Deutschland – Der neue Deutschland

der_neue_deutschland

Das Schaf im Wolfspelz…

Joachim Deutschland, wer war das nochmal? Ach ja, da klingelt was: mit Schlagwörtern wie „Schlampe“ und „Drecksau“ war der irgendwann mal in den Charts. Zugesagt hat mir die Musik damals zumindest mal nicht. Das nunmehr dritte Album des Künstlers heißt „Der neue Deutschland“ und lässt auf einen Neuanfang hoffen. Und tatsächlich finden sich keine Schimpfworte in den Texten. So wirklich besser macht dies die Lyrik von Joachim Deutschland allerdings nicht. Musikalisch versucht sich der gute Mann nun ebenfalls an strukturierteren Songs. Stilistisch breit gefächert von Raggae bis Punk ist alles mit dabei. Abwechslungstechnisch geht das voll in Ordnung, allerdings wollen die meisten Songs irgendwie nicht so richtig zünden. Die Balladen an sich sind eigentlich soweit noch ganz in Ordnung. Hier fällt allerdings etwas, was mich an dem gesamten Album stört, noch mehr ins Gewicht: der Gesang. Joachim Deutschland setzt seine Stimme sehr monoton ein und lässt meist auch Emotionen vermissen. Die Vocals vervollständigen somit das Bild, das das gesamte Album durchzieht: eher mittelmäßiger Rock ohne Neuerungen und Überraschungen.

Note: 3-

Homepage von Joachim Deuschland

[amazon_link id=”B00BDOD0FE” target=”_blank” ]”Der neue Deutschland” bei Amazon kaufen[/amazon_link]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.