CD-Kritik: Henni La Penni – Heiß und Gäggisch

Endlich ist es da!

Ja, lange haben wir auf das neue, dritte Album der saarländischen Ausnahmekünstlerin Henni La Penni gewartet. Und was erwartet den geneigten Hörer? Zum einen eine Mischung aus vielen verschiedenen Musikstilen. Vom Reggae über Punk-Rock bis zum Kinderlied, meist in Verbindung mit elektronischen Einflüssen (und immer mit einer ordentlichen Portion Irrsinn) findet sich so einiges an Variation auf der Platte. Und genau das ist Henni La Pennis Ziel, nämlich „(fast) jedes Genre zu bedienen“. Sie selbst nennt ihre Musik Wurst-Core, und das trifft den Nagel auf den Kopf. Was dieses Mal jedoch besonders auffällt ist die Themenvielfalt. Waren auf den letzten Alben noch Wurst, Fleisch und Körperausscheidungen die führenden Themen, findet man auf „Heiß und Gäggisch“ eine weit größere Auswahl. Von der Liebe in „In Love wisse Metzgermeister“, dem (gemüsebedingtem) Tod in „R.I.P. (Rest in Peas), der Schönheit des Alters in „Sexy Oma schwimm mit mir“, dem Bedürfnis nach Bier zu nächtlicher Stunde in „Nordstern, leuchte mir den Weg zu Tanke“ bis hin zur Transsexualität in „Der Bruder deiner Mutter ist meine Schwippschwägerin“ wird eine breite Palette an Themen abgedeckt. Und natürlich dürfen auch die Körperausscheidungen nicht fehlen, denen die zwei Lieder „B.O.B.“ und „Uh! Ah! Schwitz mich an“ gewidmet sind. Zusammengehalten wird das Ganze vom thematisch roten Faden (oder eher Darm?), der Wurst, die immer wieder Erwähnung findet. In „Tour…nee!“ erteilt sie zwar den Hoffnungen der Fans auf eine Tournee eine Absage, entschädigt dafür am Ende aber mit einer Akustikversion eines ihrer bekanntesten Lieder „Durchfall ist die Konsequenz“ vom Album „Kulinaria Worschtbrot“.

Als Fazit kann man sagen, dass Henni La Penni auf dem Lied „Wenn ich groß bin, werd‘ ich Wurstprinzessin“ (wir berichteten von der Videopremiere) nur davon träumt Prinzessin zu sein, für mich aber im echten Leben bereits eine Wurst-Königin ist. So viel Wurstigkeit, Irrsinn und gute Laune habe ich selten auf einem Album erlebt. Mach weiter so Henni, du bist und bleibst einfach unsere liebste saarländische Künstlerin von Welt. Und hoffentlich wird bald eine Wurstsorte nach dir benannt!

Note: 1

Das Album ist für 4 Euro (zzgl. Versand) über eine direkte Anfrage bei Henni La Pennis Facebookseite oder für 3 Euro als Download bei Bandcamp erhältlich.

Ein Gedanke zu „CD-Kritik: Henni La Penni – Heiß und Gäggisch“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.