CD-Kritik: Beatrice Egli – Glücksgefühle

egli

Deutschland sucht den Tiefpunkt

Ich weiß nicht, was ich zu dieser CD schreiben soll. Schlager? Wirklich?! Das ist es, worauf Deutschland jetzt im Konsens steht? Muss ja wohl so sein, schließlich hat Beatrice Egli mit dieser Masche eben die letzte und gefühlt schon hundertste Ausgabe von RTLs Zeitverschwendungs-Dauerbrenner “Deutschland sucht den Superstar” gewonnen.

Ja, was sagt man zu so einer CD? Fangen wir von vorne an: sie heißt Glücksgefühle, hat zwölf Songs, die allesamt dem deutschen Schlager angehören und allesamt von Dieter Bohlen geschrieben wurden. Ich kann jetzt nichts zu den tatsächlichen Gesangskünsten der “Schlagerprinzessin” sagen, die Show hab ich nicht gesehen. Was auf dem Album passiert ist typisch Schlager, nix besonderes und im Zweifelsfall sowieso Auto Tune. Textlich geht da auch nix über den üblichen Schlager-Schmalz hinaus, vielleicht noch ein bisschen mehr “Ich will eigentlich nur die ganze Zeit mit dir Sex haben”, musikalisch dominieren Melodien aus den 80ern und vielleicht frühen 90ern, vor allem die markanten Schlagzeug-Fills, die jeder nachmachen kann, der zu Hause ein Keyboard rumliegen hat, stechen heraus. So bleiben am Ende eigentlich nur zwei Fragen:
1.) Ist Deutschland wirklich so dumm, so ein Album zu kaufen?
2.) Ist es ein gutes Zeichen, dass der Baulärm von vor dem Fenster angenehmer ist?

Fazit: Dieses Album braucht kein Mensch! Es bleibt nur zu hoffen, dass DSDS endlich mal abgesetzt wird.

Schulnote: 6

 

Da ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann, jemanden zum Kauf zu bewegen, gibt’s hier auch keinen Link zu amazon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.