BluRay – Kritik: Total Recall

Klassiker in neuem Gewand

Ende des 21. Jahrhunderts gibt es als Folge eines Weltkrieges mit Einsatz von chemischen Waffen nur noch zwei bewohnbare Großregionen auf der Welt: Großbritannien bzw. die „Föderation von Britannien“ und Australien bzw. „Die Kolonie“. Beide sind nur noch durch einen Tunnel durch den Erdkern verbunden. Die Kolonie dient als verarmtes Arbeiterlager, welches vom reichen und elitären Britannien unterdrückt wird. Douglas Quaid (Colin Farrell) ist Arbeiter in der Kolonie und pendelt täglich nach Britannien zur Arbeit. Um aus seinem eintönigen Alltag zu entfliehen, bucht er sich eine Sitzung bei Total Rekall, einer Firma die Menschen neue Erinnerungen einpflanzt und verspricht, dadurch neue Lebensfreude zu vermitteln. Doch etwas geht schief und  Douglas findet sich bald statt in dem gewünschten „künstlichen Spionagethriller“ in einem echten wieder…

Ich muss zugeben, dass ich skeptisch war. Braucht man wirklich eine Neuverfilmung des 90er Jahre Klassikers mit Arnold Schwarzenegger? Die Antwort lautet in diesem Fall: Ja! Denn in diesem Remake wird so vieles neu und anders gemacht, dass es eher einer Neuinterpretation gleichkommt. Colin Farrell versucht erst gar nicht Arnold Schwarzenegger zu kopieren, sondern interpretiert die Rolle des Agenten wider Willen völlig neu. Die Optik hat sich zudem stark geändert und erinnert eher an Blade Runner als an das Original. Auch das gesamte Setting hat sich gewandelt: die Szenen auf dem Mars sind entfallen, der ganze Film spielt nur noch auf der Erde.

Insgesamt macht das Ganze sehr viel Spaß und bietet tolle, actionlastige Unterhaltung mit super Optik und teilweise atemberaubenden Kamerafahrten. Ich kann den Film jedem Actionfan nur wärmstens ans Herz legen.

Note: 1-2

Total Recall bei [amazon_link id=”B008TODBD2″ target=”_blank” container=”” container_class=”” ]Amazon.de[/amazon_link]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.