CD-Kritik: Atari Teenage Riot – Is This Hyperreal?

Atari Teenage Riot ist eine deutsche Band, die sich seit jeher durch einen Stilmix auszeichnet, der in der gesamten Musikszene so wohl einzigartig ist. Die Band um Mastermind Alec Empire kombiniert aggressiven Techno mit der Energie und der politischen Haltung des Punks…die Band selbst nennt diesen Genremix “Digital Hardcore”. 1992 ins Leben gerufen und im Jahr 2000 aufgelöst, wurde das Musikprojekt nun letztes Jahr wiedervereint. Nach einer Reunion-Tour durch Deutschland, China, Japan und die USA, haben Atari Teenage Riot nun 2011 mit „Is this Hyperreal?“ ein neues Album am Start.

Die Platte beginnt mit „Activate“, einem technoiden Highspeedstück wie man es von ATR erwarten würde. Song Nummer zwei („Blood in my Eyes“) ist für ATR-Verhältnisse relativ melodisch geraten. Diese neue, melodische Komponente fügt sich unerwartet gut in den Klangkosmos der Band ein. Weiter geht es mit dem, ein wenig an „Rage Against The Machine“ erinnernden, Midtempostück Black Flags. Danach wird das Gaspedal wieder kräftig durchgetreten. Zuweilen klingt das Ganze dann ein wenig eintönig und die Sounds auch leicht antiquiert.  Erst „Digital Decay“ lockert das Gesamtbild wieder mit seinen sphärischen Klängen und modernen Beats auf. Bei „The Only Slight Glimmer of Hope“ gibt es anschließend wieder voll auf die 12. Abschließend flogt der Schlusstrack „Collapse of History“, welcher  definitiv als tanzbar klassifiziert werden kann und sogar mit einem Background-Chor aufwartet. Alles in allem handelt es sich hierbei um ein gutes Album, allerdings ist die Platte nicht mehr so revolutionär wie es andere Scheiben aus dem gleichen Hause waren. Meiner Meinung nach stehen die neuen Ansätze Atari Teenage Riot sehr gut. Bei einigen High-Speed Tracks klingt der Sound der Band allerdings schon mal eher altbacken und monoton. Manchmal kommt man sich vor als hätte man ne Hardcore Techno Platte aus den Neunzigern im Player. Diese Tatsache trübt den Gesamteindruck dann doch ein wenig. Trotzdem:

 

Note: 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.