CD-Kritik: Bad Cop/Bad Cop – Warriors

Punk Rock ist keine reine Männersache

Fans von schnellem, eingängigem Punk Rock aufgepasst! Bad Cop/Bad Cop sind definitv eine Band, die ihr auf dem Radar haben solltet, falls das nicht eh schon der Fall war. Denn mit ihrem neuen Album Warriors liefern die 4 Damen ein ordentliches Brett, das mit 11 Songs in 29 Minuten eigentlich viel zu kurz ist.
Zu viel Spaß macht die Musik des Quartetts aus Los Angeles, die sich mit ihrem Stil irgendwo zwischen The Distillers, NOFX und The Lawrence Arms bewegen; eine verdammt gute Mischung also!

Das Album weiß einfach auf ganzer Linie zu überzeugen, keiner der Songs fällt wirklich ab, von Anfang bis Ende geht es mit Vollgas richtig nach vorne. Thematisch sind die Songs von den letztjährigen Präsidentschaftswahlen in den USA und deren Auswirkungen stark beeinflusst, aber auch das Thema Gleichstellung zwischen den Geschlechtern ist stark vertreten.

Fazit: Es bleibt wenig mehr zu sagen als unbedingt reinhören!

Schulnote: 1-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.