Konzertkritik: Devin Townsend Project – Live 2017, 18.08.2017, Garage Saarbrücken

Der Professor des Metal gab sich in der Garage die Ehre

Ein Konzert von Devin Townsend sollte man erlebt haben. Selten hat man den Eindruck, dass musikalische Genialität und musikalischer Wahnsinn so nahe beeinander liegen. Townsend hat in seiner Schaffenszeit wahnsinnig viele Wandel vollführt, von aggressivem, teils thrashigem, Metal, über sehr melodischen Rock, bin hin zu fast folkartigen Elementen. Das Konzert vom Freitag war maßgeblich geprägt durch die Titel seines letzten Albums “Transcendence”.

Mit viel Liebe am Spiel, ganz viel Gesichtskrimi und trockenem Witz spielte sich Townsend etwa 90 Minuten durch den Abend. Bemerkenswert ist immer wieder Wechsel im Gesang; sehr hohe Töne, aber auch tiefes Metalgegrunze. Es mag nicht jedermanns Sache sein, was Townsend da fabriziert. Spaß gemacht hat’s auf alle Fälle.

Es war mal was anderes…

Note: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.