Archiv der Kategorie: CD-Kritiken

Verschiedene CD-Kritiken

Konzertbericht: Monster Magnet, 10.08.2010, Garage Saarbrücken

Sex, Drugs and Rock’n’Roll, das sind Monster Magnet. Vor allem die zweite Tatsache ist daran Schuld, dass es oft gar nicht so gut um die Band bestellt war. Zuletzt erlitt Sänger Dave Wynedorf 2006 einen schweren Drogenrückfall, nachdem die anstehende Tour abgesagt werden musste. Gottseidank sind solche Zeiten Geschichte und der Monster Magnet Frontmann ist wieder bei bester Gesundheit, so dass die Band 2010 wieder die Bühnen rocken kann...
ich will mehr »

CD-Kritik: Karamba – Die 70er Jahre Schlager-Revue

Wer das Musical Karamba aus Schmidt´s Tivoli in St. Pauli einmal live erleben durfte, für den kann eine CD nur ein Rückschritt sein. Aber immerhin werden fast alle Songs des Musicals auf der CD präsentiert und gibt damit einen unterhaltsamen Querschnitt durch das gesamte Programm. Die fantastische Leistung der Musiker und Sänger ist es allemal wert. Zum Inhalt selbst verweise ich gerne auf meinen Bericht zur Musicalaufführung im Merziger Zeltpalast, siehe hier..
ich will mehr »

Konzertbericht: Life of Agony, 05.08.2010, Garage Saarbrücken

Lange stand in den Sternen, ob diese Band irgendwann wieder live auftreten wird. 1999 hat sich die Band sogar für 4 Jahre aufgelöst. 2003 waren sie dann mit neuem Album im Gepäck wieder da. Und 2010 sind sie in Orginalbesetzung auf Tour. Die Rede ist von „Life of Agony“. Die Band um das gesangliche Mastermind Keith Caputo, der mit seinen Solowerken bewiesen hat, dass er einer der wandlungsfähigsten Sängern im Rock-Business ist...
ich will mehr »

Fehlfarben – Glücksmaschinen

Wenn heute der Begriff „Neue Deutsche Welle“ fällt, bekommen die meisten Leute das Grauen. Direkt drängen sich Bilder von neonfarbenen Jogginganzügen und 99 Luftballons auf. Bevor diese Stilbezeichnung für jeglichen Schrott benutzt wurde (einzige Gemeinsamkeit waren meist nur die deutschen Texte) war dies die Genrebezeichnug für das deutsche Pendant zum New Wave/Post Punk. Ein Aushängeschild dieser Stilrichtung waren die Fehlfarben, die sehr viele deutsche Bands, angefangen bei den Toten Hosen bis Blumfeld, beeinflusst haben...
ich will mehr »